MONDAY OMOZUSI, NIGERIA

Projekt: Aufbau einer Malerwerkstatt

Ausgangsort in Deutschland: Riedering

Seine Mission: Deutsche Expertise in Lagos anbieten
Abschiebung: Juli 2021
Derzeitiger Status: Fundraising

Spendenbarometer



DAS PROJEKT

Monday kam als Flüchtling im Jahr 2015 aus Nigeria und lebte danach 6 Jahre in Riedering. Viele Menschen in der Gemeinde erinnern sich gerne an ihn:
Von Anfang an arbeitete Monday stets bereitwillig in verschiedenen Bereichen der Gemeinde und besserte – für 1 € pro Stunde – immer tatkräftig und humorvoll neue Friedhofswege aus, malerte Bushäuschen mit frischer Farbe und unterstützte die Mitarbeiter im Bauhof. Fast drei Jahre lang arbeitete er in einem Malermeisterbetrieb in  Riedering als  fleißiger und zuverlässiger Mitarbeiter – bis ihm dann von der Ausländerbehörde die Arbeitserlaubnis verweigert wurde. Drei Jahre lang kämpften der Handwerksbetrieb und Monday vergeblich um eine Arbeitserlaubnis.

Monday war in all den sechs Jahren immer ehrlich und wollte in Deutschland alles richtig machen.
Er befand sich in einem noch nicht abgeschlossenen Fachkräfteeinwanderungsverfahren als er am 26. Juli 2021
überraschend von der Polizei deportiert wurde.

Monday will jetzt nach vorn schauen und in Lagos/Nigeria ein kleines Malergeschäft eröffnen, Malerbedarf verkaufen und seine Dienstleistung als Maler anbieten. Vorerst will er noch 3-4 Monate bei einem Farbenhandel lernen, wie man ein Geschäft führt. Dafür muss er dem Betrieb ca. 100 € (50.000 Naira) bezahlen. Danach möchte er sich in Lagos selbstständig machen. Da es in Lagos auch viele wohlhabende Menschen gibt, hofft er – dank seiner deutschen Expertise – auf einen guten Geschäftsstart.

Wir suchen nun Sponsoren. Zuerst braucht Monday dringend 100 € Lehrgeld für 3 Monate und monatlich 120 € Lebenshaltungskosten, bis sein Betrieb läuft. Dies entspricht den offiziellen Förderungen von freiwilligen Rückkehrern, die durch das Landesamt für Asyl und Rückführung geleistet werden. Mit einem kleinen monatlichen regelmäßigen Betrag wäre gut geholfen. Die Spende  kann über den Verein Vision Yamalé e,V steuerlich abgesetzt werden.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe! Damit erhält ein engagierter junger Mann eine neue Perspektive in seinem Heimatland.

PROJEKT-BLOG