Das Priener Modell




Unsere Aufgabe:

  • Beratung und Unterstützung von Migrant*innen aus Westafrika, die in ihr Heimatland zurückkehren möchten, um sich dort eine eigene Existenz aufzubauen und unternehmerisch tätig zu werden

Unser Prinzip:

  • Zusammenarbeit mit Migrant*innen auf Augenhöhe (siehe auch Yamalé)

Unsere Ziele:

  • Leuchtturm-Projekte erarbeiten, die zeigen, wie Erfolg im Heimatland möglich ist
  • Perspektiven für die Rückkehrer im Heimatland schaffen sowie für deren Angehörige, Angestellte und die gesamte Gemeinschaft, zu der sie gehören
  • Innovationen auf wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Ebene fördern

Unsere Vorgehensweise:

  • Kontaktaufnahme der Rückkehrer mit Vision Yamalé e. V.
  • Teambildung zur Projektbetreuung
  • Erstellung eines Businessplans in Kooperation mit dem Programm „StartHope@Home“ der Coaching-Agentur Social Impact
  • gemeinsames Fundraising (Vorträge der Rückkehrer, Spendenaktionen etc.)
  • Begleitung der Rückkehr und kontinuierliche Projektbetreuung nach dem Start im Heimatland
  • Startkapital für die ersten Schritte; danach gestaffelte Bereitstellung weiterer Spendenbeträge in Abhängigkeit von der Entwicklung des Projekts

Erhoffte langfristige Effekte:

  • Besseres Verständnis innerhalb der deutschen Bevölkerung für die Herausforderungen in den Heimatländern der Rückkehrer sowie für die politischen und wirtschaftlichen Zusammenhänge im Bereich Migration und Entwicklungszusammenarbeit
  • Aufbau von verbindlichen Beziehungen, die den Boden für eine ethische wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und den Heimatländern der Rückkehrer bereiten im Einklang mit der Agenda 2030

Weitere Informationen finden Sie in unseren Leitlinien: