STANLEY ABIKPHI, NIGERIA

Projekt: Aufbau einer Schweißerwerkstatt

Ausgangsort in Deutschland: Rosenheim/Rohrdorf

Seine Mission: Aufbau einer Existenzgrundlage, Schaffung von Arbeitsplätzen und Ausbildung junger Leute

Rückkehr: Abschiebung im Dezember 2020
Derzeitiger Status: Fundraising gestartet

Spendenbarometer

  • Spezialwerkzeug
  • Startkapital für die ersten Werkstücke, den Aufbau und die Ausstattung der Werkstatt, Miete für die Werkstatt



DAS PROJEKT

Im Moment lebt Stanley Abikphi in Abuja in Nigeria. Er hat Frau und Kind, für die er verantwortlich ist. Stanley Abikphi ist ausgebildeter Schweißer und hatte in Nigeria auch einige Jahre in diesem Beruf gearbeitet. Er möchte sich nun selbständig machen. In Deutschland plante er seine Rückkehr und hat an ersten Businessschulungen teilgenommen. Offizielle Mittel für die Rückkehr wurden ihm zugesagt. Doch dann erfolgte vollkommen unerwartet seine Abschiebung, die auf einen Kommunikationsfehler zurückzuführen war. 

Stanley Abikphi steht nun mittellos in Nigeria. Vision Yamalé hat entschieden, ihn zu unterstützen, da auch Felix Fred in dieser Branche erfolgreich in Nigeria Fuß fassen konnte. Abuja ist laut Stanley Abikphis Analyse ein guter Standort, da dort viel bauliche Entwicklung stattfindet. Er kann Tore, Schutzgitter vor Fenstern, Zäune, Treppengeländer, Metallgerüste für Wasserbehälter etc. anfertigen. Dafür gibt es großen Bedarf.

Doch jetzt ist das Startkapital nötig. Aus dem offiziellen Errin Programm wird er noch eine Förderung von 1.700 € erhalten. Doch dies wird nicht ausreichen, um zu starten. Er braucht diverse Werkzeuge, um die aufwändigen Arbeiten durchzuführen, für die er qualifiziert ist. Und er muss die Miete für die Werkstatt bezahlen.

Stanley Abikphi hat bereits mit Hilfe von Felix Fred, der auch von Vision Yamalé unterstützt wurde und sein Schweißer-Business erfolgreich aufgebaut hat, sein Business geplant. Zusammen haben sie alle benötigten Werkzeuge sowie die jeweiligen Preise ausgearbeitet. Sie haben außerdem einen Tag zusammen gearbeitet, sodass Felix sich von Stanley Fähigkeiten überzeugen konnte.

PROJEKT-BLOG

AUGUST 2021

Das erste Werkstück

Langsam geht es vorwärts bei Stanley. Nachdem die Miete für eine Werkstatt finanziert werden konnte, hat Stanley sich Werkzeuge ausgeliehen und ein Werkstück gefertigt. Ein großes Eisentor.

Dies wird er vor seiner Werkstatt ausstellen, damit potenzielle Kunden sich von seiner Kunst überzeugen können. Nur so kann man in Nigeria das Vertrauen derKunden gewinnen.

Auf deutscher Seite haben wir auch Fortschritte gemacht. Die Kirchengemeinde Rohrdorf/Thansau hat das Projekt von Stanley in den Pfarrbrief aufgenommen. Auch der Kirchenchor, in dem Stanley mitgesungen hat, ist aktiv geworden Erste Spenden sind eingegangen, die wir sofort weitergeleitet haben. Diese Woche wird er sich dafür einen Generator anschaffen. Als nächstes braucht er dringend weitere Werkzeuge, damit er unabhängig ist und in seiner eigenen Werkstatt arbeiten kann.

Wir suchen noch einen Paten für dieses Projekt, der sich technisch in dieser Materie auskennt und per Video Session mit Stanley über sein Projekt diskutieren und ihn begleiten kann. Vision Yamalé wird die Video Konferenzen gern organisieren. Wir machen dies bereits für andere Projekte. Die Gespräche sind spannend, man kann eine Menge dazulernen und für Stanley ist das ein Turbo für seinen Erfolg.